Viele Kinder in der Stadt haben nur selten Gelegenheit in die Natur zu kommen und so bauen sich bereits im frühen Alter Berührungsängste auf, die im Laufe der Jahre noch verstärkt werden und letzlich zur völligen Entfremdung von der Natur im Erwachsenenalter führen.

 

 

 

 

So erleben wir regelmäßig, dass Kinder sich zunächst nicht trauen ihre Kleidung schmutzig zu machen und sehr zurückhaltend sind. Im Laufe des Prozesses jedoch überwinden sie ihre Ängste und verlieren sich im Spiel mit den Baumaterialien der Natur.

Am Ende entstehen aus Lehm, bunten Steinen und Ästen oft wunderschöne Kunstwerke, die die kleinen Baumeister stolz nach Hause nehmen.

 

Die Erfahrung der eigenen Schaffenskraft und der körperliche Kontakt mit der Natur sind ein wichtiger Grundstein für das spätere Vertrauen in sich und die Umwelt.

 


An Kindergärten, Bauspielplätzen und Grundschulen führen wir spielerisch orientierte Lehmkurse durch, die einen ersten Kontakt mit dem Material bringen

und sowohl die körperlich-motorischen Fähigkeiten, als auch die kreative Potential anregen.

 

Der Kursinhalt wird je nach Alter und besonderen Bedürfnissen der Gruppe angepasst und zuvor mit den Erziehern abgesprochen.

 

 

Beispiele:

  • gemeinsamer Skulpturenbau
  • Fabelwesen, die in der Natur ausgesetzt werden
  • Mosaike aus Natur und Fundmateriallien der Umgebung zum Mitnehmen
  • "Kochen" und Herstellen von natürlicher Farbe
  • Malen mit natürlichen Farben
  • Lehm mit den Füssen stampfen + einfach "matschen"
  • Miniaturhäuschen aus Miniziegeln